• +49(0)3521 - 45 90 930
  • kontakt@lke-meissen.de

General

Rückblick: Vernissage

Wie entsteht das perfekte Foto? Was muss man dazu tun, und vor allem, wie weit ist man bereit dafür zu gehen?

Am vergangenen Sonntagnachmittag (13.9.) fand im großen Saal des LKE eine Vernissage rund um das Thema Landschafts-Fotografie statt.

Landschaftsfotograf Stefan Weder stellte seine Werke vor und die Geschichten, die sich dahinter verbergen. Ansonsten Malermeister und erfolgreicher Unternehmer, ist Stefan Weder erst als Erwachsener zum Fotografieren gekommen. Inspiriert dazu wurde er 2006 durch seine Frau Claudia.

Und in bald 15 Jahren des Fotografierens kann man von ihm behaupten, sich seine Sporen als Fotograf redlich verdient zu haben: Auf etlichen Reisen rund um den Globus war ihm kein Weg zu weit, und nur vor wenigen Risiken scheute er zurück, wie hier zu sehen:

Ob aus Island, Tasmanien, der Provence oder Namibia – unsere Gäste durften am Samstag all jene Schnappschüsse genießen und sich die Entstehungsgeschichten hinter den Fotos erzählen lassen.

Eine kleine Auswahl seiner Bilder:

Epupafälle Namibia

Epupafälle Namibia

 

Moritzburg

Moritzburg

 

Kirkjufellsfoss Island

Kirkjufellsfoss Island

Und wenn Sie mehr spannende Geschichten von Herrn Weder hören möchten, kommen Sie gerne einfach ein Mal im Lebens-Kultur-Eck vorbei und fragen Sie ihn persönlich!

 

Voriger Beitrag

Rückblick auf Lesungen

Rückblick:

Am vergangenen Wochenende (5.-6.9.) fanden im großen Saal des LKE im Rahmen des beliebten Literaturfests Meißen vier Lesungen statt.

Stefan Jahnke:

Den Auftakt gab Stefan Jahnke, seines Zeichens Autor und Reiseleiter. Auf seinen Streifzügen rund um die Welt sammelt er Ideen für neue Geschichten, ist aber ganz besonders seiner Heimat Sachsen und dem angrenzenden Böhmen und Mähren verbunden, deren Geschichte er in seinen Romanen zu neuem Leben erweckt. In seiner Lesung trug er aus seinem historischen Roman „Stulpenburgk“ vor:

Sachsen im 13. Jahrhundert: Moyko von Stulpen herrscht über das Gebiet zwischen dem Bistum Meißen und der Grenze zu Böhmen, doch der intrigante Bischof Bruno von Porsendorf versucht das Land an sich zu reißen. In seiner Not wendet sich Moyko an den künftigen Kaiser Friedrich, doch dieser verrät ihn und schlägt sich auf die Seite des Bischofs Bruno … Eine spannende Erzählung rund um die alte slawische Festung, die heute Stolpen heißt.

Mehr über Stefan Jahnke erfahren Sie auf seiner Website.

Adrian Schwarzenberger:

Die folgenden beiden Lesungen am Samstag und Sonntag veranstaltete Adrian Schwarzenberger. Seine Märchen begeisterten sowohl unsere kleinen als auch großen Zuhörer. Im folgenden ein Einblick in sein aktuelles Werk „Die Gläserne Rose und andere Märchen“:

Es war einmal
und ist nicht mehr,
und wäre es nicht gewesen,
dann gäbe es nichts zu erzählen …
wie ein Dieb das Glück stahl,
wohin einen Geizkragen sein Geiz brachte,
vom Gold des Teufels,
vom Esel, dem Stein und dem Weinkrug,
vom alten Mann und dem Baum,
wie die Maus die Katze fressen wollte,
von der gläsernen Rose
und vielen anderen.
Märchen für Jung und Alt, mal witzig, mal spannend, mal traurig, mal lehrreich.

Weitere Informationen über Adrian Schwarzenberger finden sie hier.

 

Anne Krahl:

Die vierte und letzte Lesung gab die gelernte Uhrmachermeisterin und Autorin Anne Krahl zum Besten. Sie arbeitet viel mit Kindern, aber auch älteren Menschen zusammen und ermuntert und unterstützt sie, ihre eigenen Erlebnisse auf Papier zu bringen und so der Nachwelt zu bewahren. Die Biographie „Glaube an das Leben“ dreht sich um folgendes:

Die Kriegswirren, die Zeit der Teilung, Flucht, die Liebe des Lebens, Hochzeit, Kinder, der Tod des Gatten – die Zeiten nach dem Zweiten Weltkrieg sind unbeständig und von Leid und Elend, aber auch Aufbruchsstimmung, Glück und Hoffnung geprägt. In „Glaube an das Leben“ erzählt Anne Krahl die Geschichte ihrer Großmutter Adelheid Werner, die diese Zeiten noch selbst miterlebt hat und ein authentisches Zeugnis der Höhen und Tiefen eines bewegten Lebens ablegen kann.

Näheres zur Autorin finden Sie auf Anne Krahls Website.

 

Im Anschluss an die Lesungen standen die Autoren unseren Gästen Rede und Antwort und boten ihre Bücher zum Kauf an. Wir danken unseren Besuchern für ihr zahlreiches Erscheinen. Und selbstverständlich Bedanken wir uns bei den Buchautoren, die uns einen spannenden und erinnerungswürdigen Abend bereitet haben.

 

Voriger Beitrag

Workshop: Handlettering

Handlettering Workshop im LKE:

Am Sonntag, dem 30.8.2020, veranstaltete Theresa Zander ihren beliebten Intensivkurs zum Thema Handlettering in unseren Räumen. Handlettering bezeichnet die Lehre des kunstvollen Schreibens von Hand. In diesem Tageskurs lernten sechs Teilnehmerinnen von 10-17 Uhr die Grundlagen der Wahrnehmungslehre, Aquarelltechniken, Typographie und natürlich, wie man ganz individuelle und schöne Handlettering-Motive gestalten kann. Theresa konnten den Teilnehmerinnen zu einem erfolgreichen Einstieg verhelfen, in dieses frische und spannende Feld der Schriftkunst. Der große Workshop-Raum des LKE tat dabei sein Übriges, indem er den Rahmen für die notwendige Ruhe und Inspiration bot. Wir danken Theresa für ihren Besuch und freuen uns, sie erneut begrüßen zu können.

 

Theresa Zander ist als selbstständige Illustratorin tätig und arbeitet hauptsächlich auftragsbasiert für Kunden, die ihren Produkten, Leistungen oder Erlebnissen einen kreativen Kick verpassen möchten. Selbst illustriert sie Kinderbücher und gibt eine Vielzahl an Kreativkursen in Dresden und anderen Städten.

 

Sie ist zu erreichen unter:

Webseite: www.kirschkunst.de
Instagram: kirschkunst_illustration
Facebook: kirschkunst.illustration

Voriger Beitrag

 

Eine Reise durch Ost-Afrika

Lesung von Henrik Welzigs Erstlingswerk ‘Muzungu’:

 

Es war Ernest Hemingway, der sagte: „Ich kann mich an keinen Morgen in Afrika erinnern, an dem ich aufgewacht bin und nicht glücklich war.“

Aber was fühlt man als ein in Dresden geborener Weltenbummler im Jahr 2020, der sich angeschickt hat, Afrika zu bereisen? Wie erlebt er den Kontinent hautnah, den die meisten von uns nur aus dem sicheren Hort des Fernsehsessels kennen? Henrik Welzig war zu diesem Anlass am 5. August im LKE Meißen zu Gast und gab Antworten auf diese Fragen in der Lesung aus seinem Erstlingswerk: „Muzungu“, indem er von seinen Reiseerlebnissen aus Tansania und Malawi erzählte.

Für Henrik und für das Team vom LKE Meißen war der Mittwochabend ein Doppel-Debüt. Nicht nur handelte es sich um die erste Veranstaltung unseres Kultur-Ecks, es war auch die erste öffentliche Lesung des Autors. Die leichte Nervosität über unsere erste Veranstaltung ließen wir uns allerdings zu keinem Zeitpunkt anmerken. Das geladene Publikum versammelte sich vielzählig im Saal des LKE und lauschte den Erzählungen aus Henriks Buch über seinen Abenteuerurlaub in Ostafrika. Er berichtete von der Freiheit, die der Kontinent zu bieten hat, mit all seinen Freuden und Gefahren, der glühenden Hitze, den Überraschungen und „Aha-Erlebnissen“. Zum Ausklang konnten unsere Gäste ihm Fragen stellen und einen persönlichen Plausch zu einem Glas Weißwein mit ihm führen.

Wir danken Henrik und allen Gästen des LKE, die die erste Veranstaltung in unseren Räumen zu einem vollen Erfolg gemacht haben. Es war ein Abend, an den sich sicherlich alle Anwesende gerne zurückerinnern werden. Und wir freuen uns auf viele Abende wie diesen!

Henrik Welzigs Buch: ‘Muzungu’, ISBN-Nr.: 978-3-945481-93-6, ist erhältlich hier im Notschriften Verlag.

 

Lesungen zum Literaturfest

Zum Meißner Literaturfest am 05. und 06. September 2020 bietet das Lebens-Kultur-Eck folgende Lesungen an.

Lesung Nr. 1
Datum: Samstag, 05.09.2020
Uhrzeit: 14:00 h
Autor des Buches: Stefan Jahnke
Titel des Buches: Stulpenburgk
Vorleser: der Autor selbst

Inhalt des Buches: „Stulpenburgk“, Historischer Roman
Sachsen im 13. Jahrhundert: Moyko von Stulpen herrscht über das Gebiet zwischen dem Bistum Meißen und der Grenze zu Böhmen, doch der intrigante Bischof Bruno von Porsendorf versucht das Land an sich zu reißen. In seiner Not wendet sich Moyko an den künftigen Kaiser Friedrich, doch dieser verrät ihn und schlägt sich auf die Seite des Bischofs Bruno … Eine spannende Erzählung rund um die alte slawische Festung, die heute Stolpen heißt.

Zum Autor Stefan Jahnke:
Stefan Jahnke ist Autor und Reiseleiter. Auf seinen Streifzügen rund um die Welt sammelt er Ideen für neue Geschichten, ist aber ganz besonders seiner Heimat Sachsen und dem angrenzenden Böhmen und Mähren verbunden, deren Geschichte er in seinen Romanen zu neuem leben erweckt.


Lesung Nr. 2
Datum: Samstag, 05.09.2020
Uhrzeit: 16:00 h
Autor des Buches: Adrian Schwarzenberger
Titel des Buches: Die gläserne Rose und andere Märchen
Vorleser: der Autor selbst

Inhalt des Buches: „Die Gläserne Rose und andere Märchen“, Märchen
Es war einmal
und ist nicht mehr,
und wäre es nicht gewesen,
dann gäbe es nichts zu erzählen …
wie ein Dieb das Glück stahl,
wohin einen Geizkragen sein Geiz brachte,
vom Gold des Teufels,
vom Esel, dem Stein und dem Weinkrug,
vom alten Mann und dem Baum,
wie die Maus die Katze fressen wollte,
von der gläsernen Rose
und vielen anderen.
Märchen für Jung und Alt, mal witzig, mal spannend, mal traurig, mal lehrreich.

Zum Autor Adrian Schwarzenberger:
Adrian Schwarzenberger ist Autor und ganz in den phantastischen Welten zuhause. Geschickt versteht er es, Geschichten wie die Brüder Grimm, Wilhelm Hauff oder Ludwig Bechstein zu weben, und begeistert auf seinen Leserunden in Schulen, bei Lesefestivals oder auf Weihnachtsmärkten große und kleine Zuhörer.


Lesung Nr. 3
Datum: Sonntag, 06.09.2020
Uhrzeit: 14:00 h
Autor des Buches: Adrian Schwarzenberger
Titel des Buches: Die bunte Märchentraube
Vorleser: der Autor selbst

Inhalt des Buches: „Die bunte Märchentraube“, Märchen 
Märchen für Jung und Alt, mal witzig, mal spannend, mal traurig, mal lehrreich.

Zum Autor Adrian Schwarzenberger:
Adrian Schwarzenberger ist Autor und ganz in den phantastischen Welten zuhause. Geschickt versteht er es, Geschichten wie die Brüder Grimm, Wilhelm Hauff oder Ludwig Bechstein zu weben, und begeistert auf seinen Leserunden in Schulen, bei Lesefestivals oder auf Weihnachtsmärkten große und kleine Zuhörer.


Lesung Nr. 4
Datum: Sonntag, 06.09.2020
Uhrzeit: 16:00 h
Autor des Buches: Anne Krahl
Titel des Buches: Glaube an das Leben
Vorleser: die Autorin selbst

Inhalt des Buches: „Glaube an das Leben“, Biographie/Lebenserfahrung
Die Kriegswirren, die Zeit der Teilung, Flucht, die Liebe des Lebens, Hochzeit, Kinder, der Tod des Gatten – die Zeiten nach dem Zweiten Weltkrieg sind unbeständig und von Leid und Elend, aber auch Aufbruchsstimmung, Glück und Hoffnung geprägt. In „Glaube an das Leben“ erzählt Anne Krahl die Geschichte ihrer Großmutter Adelheid Werner, die diese Zeiten noch selbst miterlebt hat und ein authentisches Zeugnis der Höhen und Tiefen eines bewegten Lebens ablegen kann.

Zur Autorin Anne Krahl:
Anne Krahl ist gelernte Uhrmachermeisterin und Autorin, arbeitet viel mit Kindern, aber auch älteren Menschen zusammen und ermuntert und unterstützt sie, ihre eigenen Erlebnisse auf Papier zu bringen und so der Nachwelt zu bewahren.

***

 

Welche Farbe hat Ihr Tag?

Wie Coaching für uns wirken kann

 

Mein Tag heute ist gelb: warm, einladend und satt. Ein Sonnengelbmittwoch. Nicht jeder Mittwoch hat diese Farbe. Manchmal ist er kunterbunt, wild, farbenfroh bis überladen. Manchmal ist er ein sanftes himmelblau bis zartes rosa. An manchen Tagen liebe ich die Farben, an manchen muss ich mich an sie gewöhnen, einlassen, durchatmen, weitergehen im Dunkelgrau bis Schwarz.

Im Coaching geht es nicht darum zu erreichen, dass jeder Tag in der eigenen Lieblingsfarbe erscheint. Es ist kein Trick, um immer zu bekommen, was man sich wünscht. So funktioniert das Leben nicht! Das Leben ist lebendig und macht eben das, was es will. Das Leben ist wie das Wetter: jeden Tag anders, mal warm, mal kalt, mal angenehm, dann wieder herausfordernd. Und egal, wie gut wir alles planen, kontrollieren können wir es nicht!

Woran wir im Coaching allerdings zusammenarbeiten können ist, das Grau vielleicht mal gelassen zu sehen. Und uns zu fragen, was wir dieser Farbe abgewinnen können. – Wozu ist sie da? Was will sie uns mitgeben? Vielleicht die Erfahrung von Stärke, auch mal gut durch einen grauen Tag zu kommen oder die Vorfreude, auf den nächsten Sonnengelbmittwoch? Wer weiß? Ich weiß es nicht, aber ich möchte Sie gern neugierig machen, es über sich selbst herausfinden zu wollen!

Das mit den Farben sehe ich so: für mich ist das Leben ein Kleiderschrank mit verschieden farbigen Kleidungsstücken. Es kommen immer neue hinzu, andere legt man ab, verliert sie, möchte sie sogar nicht mehr tragen, trotzdem sind sie da. An anderen hängt man sehr, doch sie passen nicht mehr und bleiben einfach nur noch eine stille Erinnerung.

Wir haben viel öfter im Leben die Möglichkeit, zu entscheiden, welche Farbe, welches Kleidungsstück wir heute tragen wollen. Wir haben die Möglichkeit darüber zu entscheiden, ob wir uns heute in einem rot wohlfühlen oder ob es uns im Moment zu viel Kraft kostet oder, ob wir es tragen wollen, um mal eine ganz neue Erfahrung zu machen. Manchmal stehen nicht alle Farben zur Auswahl, denn klar, Kleidungsstücke müssen ja auch mal in die Wäsche.

Im Coaching geht es darum zu erfahren, wozu uns bestimmte Farben öfter begegnen als andere. Es fordert uns heraus, sich damit auseinanderzusetzen und mit den daraus gewonnen Erkenntnissen neue Entscheidungen zu treffen. Welche Farbe soll das Kleidungsstück ab jetzt haben, das ich öfter tragen will? Welche Farbe hole ich mir in mein Leben? Was tut mir gut? Was kann ich ablegen, freundlich loslassen und im meinen Kleiderschrank zurückhängen?

Mit anderen Worten geht es darum, sich zu fragen, was soll in mein Leben kommen? Wonach sehne ich mich? Was soll bleiben? Und was darf gehen? Welche Möglichkeiten habe ich, um mir das zu erfüllen? Wie kann ich zufrieden durch mein Leben gehen, weil ich heute gerade die Farbe trage, die ich mir auch ausgesucht habe.

Impulse für einen Farbwechsel durfte ich in meiner Zusammenarbeit mit der Malerfirma WEDER geben, die nun im Lebens-Kultur-Eck in Meißen neben Malerarbeiten und Raumausstattung auch Kunst, Kultur und Genuss in ihrem Repertoire anbieten.

Ihre Susanne Hilpert

Mehr über das Angebot von Susanne Hilpert finden Sie hier.


Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

Wir öffnen unsere Türen für Sie

Bereits zur Eröffnung des neuen Showrooms konnten wir eine Vielzahl interessierter Besucher im Lebens-Kultur-Eck begrüßen. Da weiterhin großes Interesse an unserem Angebot besteht, möchten wir Sie erneut herzlich einladen, uns in der Woche vom

06.07. bis 10.07.2020, jeweils von 10 bis 17 Uhr

zu besuchen.

Wir zeigen Ihnen die neu gestalteten Räume, stehen für Ihre Fragen zur Verfügung und stellen unser Konzept vor.

Das Veranstaltungs- und Workshop-Programm füllt sich bereits für das zweite Halbjahr. Gerne nehmen wir Ihre Anmeldungen für Veranstaltungen entgegen und gehen auf Ihre Anregungen und Ideen ein.

Vielleicht planen Sie ja eine Familienfeier?
Suchen Sie Räume für eine Veranstaltung?

Dann sind Sie bei uns richtig!

Kommen Sie zu uns und lassen Sie die Räume in Ruhe auf sich wirken.
Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Team vom
Lebens-Kultur-Eck in Meißen

‘Maler Weder’ erfindet sich neu

Die erste Etappe ist geschafft: Unser neuer Showroom eröffnet in der Zaschendorfer Straße 6!

In den vergangenen 27 Jahren hat sich die Firma Maler Weder stetig weiterentwickelt. So ergänzen die Geschäftsbereiche Raumausstattung, Innen- und Außenputze, Fußboden- und Fassadenerneuerung das Malerhandwerk zu einer Gesamtleistung.

Jetzt erfinden wir uns mit diesem spannenden Projekt noch einmal ganz neu… und nehmen Sie gerne mit auf diesen Weg.

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ – Henry Ford

Das Lebens-Kultur-Eck in Meißen (LKE)

steht für:

  • Lust auf Veränderungen
  • Ideen für mehr Schönes im Leben
  • Wohlfühlatmosphäre
  • Begegnungen
  • kulturelle Aufwertung des Stadtteils Meißen Cölln.

 

 

Wir laden Sie herzlich ein in unseren Showroom, zur Besichtigung der Räume und der Vorstellung unseres Gesamtprojektes.

Wir sind am Dienstag und Donnerstag von 10:00 – 17:00 Uhr für Sie da.

Für Anfragen spezifisch bezüglich professioneller Beratung zu den Themen Raumausstattung und Malerhandwerk, wenden Sie sich per E-Mail

an Frau Giese unter: maler-weder-tallacker@t-online.de

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Das Team des LKE in Meißen:

Stefan Weder,

Claudia Weder,

Anne Giese

und Tim Paetzold.

1